Sandfilteranlage

Eine Sandfilteranlage ist perfekt für den Außeneinsatz und größere Pools unterhalb von professionellen Schwimmbadanlagen geeignet. Die Sandfilteranlage besteht aus einer Pumpe, einem Ventil und einem Filterkessel. Dieser ist mit speziellem Quarzsand gefüllt, der extrem fein ist und als der eigentliche Filter fungiert. Die Pumpe saugt das Poolwasser an und spült es durch den Filterkessel.

Dabei müssen die Größe des Sandfilters und der Pumpe aufeinander sowie auf die Größe des Pools abgestimmt werden.

Um die richtige Größe für die Sandpumpe zu ermittelt, wird das Volumen des Pools einfach durch vier geteilt.

Das Ergebnis dieser einfachen Berechnung entspricht dann der notwendigen Umwälzleistung der Pumpe pro Stunde. Insgesamt sollte das Poolwasser zwei bis dreimal am Tag mit einer Sandfilteranlage umgewälzt werden um für eine ausreichende Reinigung des Schwimmbeckens zu sorgen.

Sandfilteranlagen sind extrem leistungsstark, vor allem im Außenbereich, wo regelmäßig auch grobe Schmutzpartikel in das Schwimmbecken gelangen.

Dabei sind die Sandfilter dennoch leicht zu reinigen. Sie verfügen über eine Rückspülfunktion, die es ermöglicht, den Dreck einfach auszuspülen. Das Wasser läuft nicht nur zum Reinigen des Schwimmbeckens in den Filter hinein, sondern auch zum Säubern des Filters läuft der Dreck wieder hinaus, wenn die Rückspülfunktion betätigt wird. So ist es nicht nötig, zu warten bis der Filter voll ist, um diesen zu leeren.

Für die Sandfilteranlage gibt es auch Einzelteile zum Nachkaufen, so dass bei Beschädigung eines Teils nicht die gesamte Anlage ausgetauscht werden muss.

Insgesamt unterstützt der Sandfilter auf einfache Art und Weise den Pool mehrmals täglich zu reinigen. Dabei wird auch die Verwendung von Flockmittel zur besseren Reinigung unterstützt.

Langfristig gesehen ist eine Sandfilteranlage kostengünstig, da keine Ersatzfilter gekauft werden müssen. Lediglich der Quarzsand muss nach ein paar Jahren getauscht werden. Allerdings ist dieser sehr günstig im Handel erhältlich.

Als Nachteile der Sandfilteranlage lassen sich die höheren Anschaffungskosten nennen, die zunächst auf einmal aufgebracht werden müssen, um die Anlage zu besorgen. Allerdings gibt es Sandfilteranlagen sowohl als Edelstahl als auch als Kunststoff, wobei die Kunststofffilter günstiger sind, aber auch nicht so lange halten wie eine Variante aus Edelstahl. Daneben erfordert das regelmäßige Rückspülen einen höheren Zeitaufwand für das Reinigen und kann hin und wieder das Wasser erneut verschmutzen.