Pool Gegenstromanlage

Gute Schwimmbedingungen auch im kleineren Pool? Eine Gegenstromanlage, vielerorts auch Gegenschwimmanlage genannt, macht es möglich! Durch eine Kombination aus Wasser und Luft, die mit Druck in das Becken gepumpt wird, kann der Schwimmer quasi ohne wenden zu müssen auf der Stelle schwimmen.

Funktionsweise einer Gegenstromanlage

Das Funktionsprinzip einer Gegenschwimmanlage ist relativ einfach. Damit der Gegendruck beziehungsweise die typische Strömung erzeugt werden kann, wird über eine Pumpe unter hohem Druck Luft und Wasser zusammengepresst und durch die Einstrahldüse wieder in das Becken zurückgepumpt. Die Intensität der Strömung kann individuell an die Bedürfnisse des Schwimmers angepasst werden.

Verschiedene Arten von Gegenstromanlagen

Es gibt unterschiedliche Arten einer Gegenstromanlage: Festeinbau oder Einhängemontage am Pool Beckenrand. Während die Einbau-Gegenstromanlage bereits in der Pool-Planung berücksichtigt und fest im Schwimmbecken installiert werden muss, bietet die Einhängevariante die Möglichkeit einer späteren Nachrüstung. Eine Festeinbau-Gegenstromanlage besteht aus zwei Komponenten, zum einen aus einem Fertigbauelement und zum anderen aus einem Rohbauteil. Nach Installation des entsprechenden Elements (Rohbauteil wird bei Betonbecken einbetoniert, während das Fertigelement mit einer Flansch befestigt wird) wird die Armatur aufgesetzt. Diese besteht wahlweise aus Kunststoff oder Aluminium.

Beim Kauf einer Gegenstromanlage muss darauf geachtet werden, dass diese entsprechend auf die Poolgröße abgestimmt ist!