Was ist ein Pool Wärmetauscher?

Ein Wärmetauscher – auch Heizungswärmetauscher genannt – ist in Deutschland für die Erwärmung von Schwimmbecken sehr häufig im Einsatz. Bei dieser Technik wird die eigene Heizungsanlage (Öl, Gas oder Strom) zur Erwärmung verwendet. Eine weitere Wärmequelle stellen Solarabsorber dar, welche die Hauptarbeit der Poolaufheizung übernehmen. Bereits in der griechischen Antike ist dieses Verfahren in Form einer Fußbodenheizungsanlage verwendet worden.

Funktionsweise eines Poolheizung Wärmetauschers

Bei einem Wärmetauscher fließen zwei Hydraulikkreise gegeneinander: Zum einen gibt es einen primären Kreis, der das warme Wasser von der Heizungsanlage liefert und zum anderen der sekundäre Hydraulikkreis, das Schwimmbadwasser.

Arten von Poolheizung Wärmetauscher

Wärmetauscher gibt es in zwei Bauarten:

Röhrenwärmetauscher

Der Röhrenwärmetauscher hat die Form einer Röhre, wobei die Röhre den ersten Kreislauf enthält.

Plattenwärmetauscher

Ein Plattenwärmetauscher (PWT) besteht aus mehreren parallel angeordneten, sehr wärmeleitenden Platten. In den Plattenzwischenräumen kommt es zum eigentlichen Wärmetauschprozess. Plattenwärmetauscher gibt es in unterschiedlichen Varianten – veränderbare Komonenten sind beispielsweise Plattenanzahl, Größe der Platten, Plattenmaterial, Lötmaterial und Anschlüsse. Üblicherweise bestehen Wärmetauschergehäuse aus Kunststoff, Edelstahl, Stahl, Kupfer, Titan oder Aluminium. Titan hat den Vorteil, dass diese deutlich robuster und unanfälliger bei höheren Chlor- oder Salzgehalten sind. Als Plattenwerkstoffe kommen anwendungsabhängig Chrom-Nickel-Stähle, Chrom-Nickel-Molybdän-Stähle, Titan und andere Werkstoffe zum Einsatz.

Welche Vorteile hat ein Wärmetauscher?

  • Der große Vorteil eines Wärmetauschers liegt darin, dass das System sehr umweltfreundlich, lautlos und kostengünstig ist
  • Ein weiterer Vorteil der Wärmetauscher ist die rückstandsfreie Wärmeproduktion d.h. es entstehen keine Verbrennungsprodukte wie Co2 oder Wasserdampf
  • Wärmetauscher besitzen einen hohen Wirkungsgrad
  • Anschaffungskosten betragen zirka 20% unter denen einer Wärmepumpe
  • keinerlei Verschleiß oder Wartungsaufwand
  • Durch seine kompakte Bauform benötigt der Wärmetauscher lediglich einen geringen Platzbedarf

Worauf sollte ich beim Kauf eines Pool Wärmetauschers achten?

Die wichtigsten Kriterien anhand derer ein Wärmetauscher ausgewählt werden sollte, sind:

  • Installation: Die Installation eines Wärmetauschers sollte durch einen Fachmann durchgeführt und auf die Heizungsanlage abgestimmt sein.
  • Qualität: Beim Kauf sollte man auf Qualität achten – namhafte Hersteller bevorzugen – und vor Billig-Import-Produkten die Finger lassen.
  • Größe des Pools und Leistungsfähigkeit: Die Größe des Beckens bestimmt die Leistungsfähigkeit des Wärmetauschers, d.h. je größer der Pool desto höhere Leistungsfähigkeit ist von dem Wärmetauscher gefordert.
  • Gehäusematerial: Bei Verwendung eines Pools mit Salzwasser oder hohem Chlorgehalt sollte als Gehäusematerial V4A oder Titan ausgesucht werden.