Tipps zur Poolpflege und Poolreinigung

Fast jeder träumt von einem eigenen Pool. Was gibt es schöneres als an heißen Tagen ins kalte Nass zu springen? Abends romantisch am Wasser sitzen, Schwimmkerzen anzünden und das Ambiente genießen.

Ja, ein Pool ist wunderschön, doch die andere Seite der Medaille ist die Pflege. Den Aufwand eines Pools sollte niemand unterschätzen. Wer sich von Anfang an schlau macht und die folgenden Tipps beherzigt, sollte den ganzen Sommer über einen schönen Pool zum Baden haben. Auch weiterführende Lektüre wird empfohlen. Auch eine Fachberatung im Handel ist eine Option.

Eine gute Filteranlage einbauen

Egal wie groß oder klein der Pool ist, eine Filteranlage sollte nicht fehlen. Meistens ist bereits solch eine im Komplettpaket dabei. Für die sogenannten Pop-Up-Pools und Plastikbecken genügt in der Regel die mitgelieferte Variante. Wer ein richtiges tiefes Becken hat, sollte auf eine Qualitätspumpe setzen und diese ordentlich installieren.

Bestenfalls wird die Pumpe in einem extra Häuschen aus Holz untergebracht, sodass diese auch die kalten Wintertage ohne Probleme übersteht. Die Pumpe wird zwischendurch immer wieder aktiviert, um das Wasser sauber zu halten. Wichtig, auch die Pumpe an sich benötigt eine Pflege. Steigt der Manometer auf 0,3 bar, ist eine Reinigung auf jeden Fall fällig.

Von Anfang an Algen keine Chance geben

Im Pool sammeln sich rasch Bakterien und Algen. Dies geschieht vor allem an heißen Sommertagen sehr schnell und im schlimmsten Fall kann das Wasser brechen. Deswegen sollte einmal in der Woche ein Algenschutzmittel ins Wasser geleert werden. Eine Chlortablette* schwimmt dauerhaft im Wasser und eine Umwälzung zweimal am Tag wird ebenso empfohlen. Das wird direkt über die Filteranlage realisiert.

Wenn diese regelmäßig läuft, wird das Wasser sowieso ständig bewegt und umgewälzt. Fragen Sie im Vorfeld direkt den Fachhändler, welche Umwälzzeit dieser für die jeweilige Poolgröße empfiehlt. Manche lassen morgens und abends die Pumpe drei Stunden laufen, dadurch sollte alles erledigt sein.

Die Wassertemperatur konstant halten

Vor dem Hochsommer sollten Sie regelmäßig den Desinfektionswert und PH-Wert des Wassers kontrollieren und bei Bedarf das Wasser wechseln. Hierfür sollten spezielle Prüfsets* verwendet werden. Generell sollte der Pool nie wärmer als 27 Grad beziehungsweise 32 Grad mit Solar-Folie sein. Wird es zu heiß, lassen Sie kaltes Wasser nach.

Je wärmer der Pool, desto eher verbreiten sich Bakterien darin und dies ist bei 40 Grad besonders gefährlich. Bei einem Babyplanschbecken sollten Sie deswegen das Wasser regelmäßig wechseln.

Den Pool über Nacht abdecken

Gewöhnen Sie sich an, Ihren Pool über Nacht mit einer Solar-Folie abzudecken. Diese gibt es beim Fachhändler inklusive Abroller, der sich bei großen Becken durchaus bezahlt macht. Der Vorteil an einer Abdeckung ist, dass weniger Schmutz ins Wasser gelangt und dieses warm bleibt.

Achtung: verwenden Sie auf keinen Fall die Solar-Planen als Winterabdeckung, da diese dafür nicht ausgelegt ist. Handelt es sich um ein Kunststoffbecken, sollten Sie dieses im Herbst auslassen und verstauen. Generell kann man solche Modelle zwar auch stehen lassen, aber die Lebensdauer ist länger, wenn diese abgebaut werden. Im Frühling ersparen Sie sich ferner das mühsame Reinigen. Bleibt der Pool stehen, kaufen Sie sich für den Winter eine spezielle Abdeckung. Diese hält ebenso den Schmutz ab und sorgt dafür, dass der Pool an sich nicht beschädigt wird.

Unsere Empfehlungen: Solarfolien und Poolabdeckungen

Das Wasser sollten Sie über den Winter im Becken lassen und im Frühjahr auspumpen. Danach erfolgt natürlich eine Reinigung der gesamten Innenfläche, die Sie am besten mit Poolbesen oder Poolroboter* durchführen.

Die guten alten Tipps zur Poolpflege

Wie im Hallenbad, sollten Sie auch bei sich zuhause agieren. Duschen Sie sich vor dem Baden ordentlich ab und baden Sie die Füße in einem Eimer. Diesen stellen Sie am besten direkt neben dem Pooleinstieg ab. Dadurch wird weniger Dreck von der Wiese in das Wasser transportiert und der Pool bleibt länger sauber. Holen Sie sich zudem wasserfeste Sonnencreme und gehen Sie nicht sofort nach dem Eincremen in den Pool. Die Creme verunreinigt das Wasser ebenso und sorgt dafür, dass es schneller unbrauchbar wird.

Fazit: Wenn Sie sich an diese Tipps halten, sollten Sie gut über den Sommer kommen. Falls alle Stricke reißen, einfach das Wasser neu einlassen. Ist der Sommer sehr heiß und das langfristig, empfiehlt sich dies sowieso. Der Pool wird automatisch die 32 Grad Grenze überschreiten, hier hilft nur frisches Wasser oder ein regelmäßiger Wechsel – oftmals ist es auch sinnvoll nur 1/3 des Wassers auszulassen und somit nur einen Teil auszutauschen. So sparen Sie Kosten und der pH-Wert bzw. die Temperatur sinkt dennoch.

Unsere Poolpflege Produkt Empfehlungen

 


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*