So gehts! Poolheizung selber bauen

In den letzten Jahren haben viele Deutsche ihren heimischen Garten mit einem Pool aufgewertet. Das Wetter jedoch macht die Nutzung des eigenen Pools nicht immer zu der Freude, die dieser eigentlich bereiten sollte. Häufig, auch in den Sommermonaten, muss man sich als Poolbesitzer mit wechselhaftem Wetter herumschlagen. Zwar gilt es als sehr gesund für Herz, Kreislauf und Immunsystem sich in kalten Fluten zu stürzen, aber es ist nun nicht sonderlich angenehm in kaltem Wasser ein paar Bahnen zu schwimmen oder einfach nur auszuspannen.

Hier schafft dann eine Poolheizung Abhilfe. Mittels dieser lässt sich das Wasser im Pool auf eine angenehme und wunschgemäße Temperatur bringen. Zudem lässt sich mit einer Poolheizung sicherstellen, dass, unabhängig von der Witterung, im Pool immer die ideale Temperatur vorherrscht. Denn auch wenn kaltes Wasser im Ruf steht für die Gesundheit förderlich zu sein, gilt dies auch für warmes Wasser und sportliche Betätigung in diesem. Manchmal aber freut man sich einfach ein wenig im Wasser zu treiben und die Sorgen des Alltags hinter sich zu lassen.

Der ein oder andere Poolbesitzer wird nun aber bei den Preisen von fertigen Poolheizungen eher abgeschreckt sein und überlegen seine Poolnutzung dem Wetter anzupassen oder einfach den Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Aber es reicht ein nicht übermäßiges Maß an handwerklichen Geschick aus sich selber eine Poolheizung zu bauen. Je nach Bauart verlangt dies mehr oder weniger großes Talent. Bevor man also in den Baumarkt zieht und sich mit den notwendigen Bauteilen ausstattet ist es wichtig, sich einen guten Überblick über die unterschiedlichen Varianten an Poolheizungen zu verschaffen. Allgemein wird zwischen vier Bauarten unterschieden:

Eine gemeingültige Antwort darauf, welche Poolheizung nun die beste ist, lässt sich nicht geben. Alles hängt ganz davon ab, wie viel Gewichtung auf Effizienz, Energiewirtschaft und Kosten beim Beheizen des eigenen Pools gelegt werden soll.

Poolheizung mit Solarabsorber

Diese Variante ist sicherlich die häufigste. Ihr besonderer Vorteil ist, dass sie am wenigsten Energie verbraucht, denn hier kommt einzig kostenlose Solarenergie zum Einsatz. Die Wärmekraft der Sonne wird einfach an das Wasser abgegeben. Dazu wird das Wasser des Pools durch den mit Solarenergie aufgeladenen Absorber gepumpt. Hier richtet sich jedoch die Größe des Solarabsorbers nach der Größe des Pools. Je mehr Fläche und Volumen dieser hat, desto größer muss auch der Solarabsorber sein. Um seinen Solarabsorber in den Kreislauf des eigenen Pools zu integrieren bieten sich zwei Lösungen an.

  1. Der Betrieb des Solarabsorbers läuft über die Pumpe des Swimmingpools. Um dies zu gewährleisten muss zwischen den Kesseln der Heizung und den Düsen des Pools eine Abzweigung eingebaut werden.
  2. Der Betrieb wird über eine separate Pumpe bewerkstelligt. Vorteilhaft an dieser Bauart ist, dass die Pumpe auch ohne Betrieb der Filteranlage laufen kann.

Hat man einmal die Funktionsweise, die Vorteile eines Solarabsorbers und den Aufbau eines solchen Solarabsorbers verstanden, ist es nicht schwer eine derartige Anlage im Eigenbau zu realisieren. So lassen sich gravierende Kosten einsparen. In den meisten Baumärkten und dem Fachhandel sind schon längere Zeit extra Solarabsorber für den DIY-Bau erhältlich. Der Kauf eines solchen, speziell entwickelten Absorbers empfiehlt sich, da diese üblicherweise auch mit einfach und für Laien verständlichen Anleitungen geliefert werden. Mitgeliefert werden bei diesen Modellen der eigentliche Solarabsorber und die meisten, für die Montage notwendigen Bauteile. Allerdings müssen, entsprechend der eigenen Poolspezifikationen meist noch zusätzliche Materialien beschafft werden. Im Anschluss werden wir genauer auf den Bau einer Heizung für Ihren Pool mit Solarabsorber eingehen.

Poolheizung mit Wärmepumpe und Wärmetauscher

Eine Poolheizung mit Wärmetauscher kann auch mit Solarenergie betrieben werden und wird auch bisweilen so angeboten. Allerdings ist dabei zu beachten, dass in diesem Fall zwei Kreisläufe, ähnlich wie bei jeder „normalen“ Heizung, gegeneinander laufen. Im Falle eines Wärmetauschers ist dies im ersten Kreislauf Wasser aus der eigentlichen Heizungsanlage, im zweiten Kreislauf das eigentliche Wasser des Pools. Viele Experten sind sich einig, dass sich eine solche Heizung nur bei Pools mit großem Volumen lohnt. Gefertigt werden Wärmetauscher aus Kunststoff, in hochwertigen Versionen meist aus Metall.

Eine Poolheizung mit Wärmepumpe wiederum funktioniert ähnlich wie eine klassische Klimaanlage. Aus diesem Grund ist sie allerdings wirklich nur etwas für echte Profis.

Solarheizung im Eigenbau für Ihren Pool

Um den eigenen Pool zu erwärmen ist in den meisten Fällen tatsächlich eine Solarheizung die ideale Vorgehensweise. Da eine derartige Poolheizung mit Solarenergie läuft benötigt sie keinen oder kaum Strom und schont allein schon deswegen den eigenen Geldbeutel. Es bleibt dann deutlich mehr Geld für Poolpartys über. Mit ein wenig handwerklichem Geschick ist es möglich eine solche Poolheizung selber zu bauen. Die Vorteile einer Poolheizung mit Solarabsorber sprechen für sich:

  • einfache Montage
  • kostengünstig im Erwerb
  • gut selber zu bauen
  • kann mit jeder Poolgröße verwendet werden

Um die richtige Größe für die eigene Solarheizung zu bestimmen lässt sich eine einfache Faustregel anwenden: die Solarheizung muss in der minimalen Größe etwa die Hälfte der Poolfläche haben. Nur so kann ausreichend Energie geliefert werden. Diese Heizung wird dann nur an die Pumpe des Pools angeschlossen. Hier nun eine einfache Bauanleitung für Ihre eigene Poolheizung mit Solarabsorber.

Bauanleitung für eine Poolheizung mit Solarabsorber im Eigenbau

Für die eigene Poolheizung mit Sonnenkraft sind neben dem eigentlichen Solarabsorber noch weitere Teil von Nöten. Der Solarabsorber selber ist für das Auffangen der Sonnenstrahlen verantwortlich und das Erwärmen des Wassers im Pool. Ein solcher Absorber besteht hauptsächlich aus PVC Rohren. Durch diese fließt das Wasser des Pools und wird durch die auf diese treffende Sonnenlicht erwärmt. Fertig im Handel kostet eine solche Anlage zwischen 50 und 120 Euro. Um einen Solarabsorber im Eigenbau kostengünstig zu konstruieren benötigen Sie eigentlich nur die passenden Rohre. Praktisch und sinnvoll sind dabei flexible Rohre. Zusätzlich benötigen Sie noch PVC Winkel für den oben gelegenen Anschluss zwischen Pumpe und Absorber. Für den Rücklauf in den Pool sollten Sie einen Kugelhahn auf Ihre Einkaufsliste setzen. Schlussendlich sind noch genügend Muffen, Klemmen und natürlich ausreichend Rohrmaterial von Nöten. Wie oben bereits festgehalten, sollte die Größe des Solarabsorbers mindestens die Hälfte der Oberfläche Ihres Pools betragen.

  • Solarabsorber
  • Rohre
  • PVC Winkel
  • 2 Kugelhähne
  • Muffen
  • Klemmen
  • Wasserfesten Kunststoffkleber

Bevor Sie mit dem Aufbau beginnen sollten Sie sich im Klaren darüber sein, wo Sie den Absorber aufbauen möchten. Zu empfehlen ist dabei ein Dach. Hier lässt sich ungehindert Solarenergie auffangen und der Absorber stört Sie nicht weiter. Haben Sie am Boden ausreichend Platz für den Bau Ihrer Poolheizung gefunden und frei geräumt, beginnen Sie die Rohre so zu legen, dass durch sie das Wasser des Pools ungehindert hindurchfließen kann. Verbinden Sie die Rohre mit den Muffen und verkleben sie die Verbindungen ordentlich. Sollten Sie nirgends für einen einzelnen Absorber genug Platz haben, so können Sie auch mehrere Solarabsorber bauen. Diese müssen dann nur kurz vor der Pumpe Ihres Pools zusammengeführt werden. Nun können Sie den fertigen Solarabsorber an den vorgesehenen Platz schaffen und dort sich anbringen. Um ein eventuelles Entfernen einfach zu machen, sollten Sie die dafür gekauften Klemmen verwenden. Achten Sie darauf, dass sich die Rohre des Absorbers ungehindert ausdehnen können, denn dies wird die Folge der Sonneneinstrahlung sein. Sichern Sie den angebrachten Absorber gut ab, so dass er nicht durch Wind weggeweht werden kann.

Abschließend muss nun der fertige Solarabsorber nur noch mit dem Wasserkreislauf des Pools verbunden werden. Dieser ist der leichteste Arbeitsschritt. Vom Pool aus lassen Sie einfach durch die Pumpe des Pools in den Absorber pumpen. Sichern Sie diese Verbindungen mit einem der Kugelhähne um einen Rücklauf zu verhindern. Das Wasser wird nun als Teil des regulären Pumpvorgangs in den Absorber geleitet, in diesem erwärmt und wieder hinab in den Pool geleitet. Auch den Zugang zum Pool zurück sollten Sie mit dem zweiten Kugelhahn versehen um auch hier einen Rücklauf auszuschließen.

Fertig ist die Poolheizung im Eigenbau!


Kommentare